Sicht über Gransdorf

www.waldeifel.de

 Bilder - Bilder 
 Gestern - Heute - Morgen 

Aus der Geschichte der Pfarrgemeinde

Die katholische Pfarrei Gransdorf erscheint erstmals in einer Bestätigungsurkunde aus dem Jahre 1155; die Papst Hadrian IV ausstellte. Der alte Pfarrort selbst wurde bereits 1098, in einem für das Simeonsstift in Trier von Kaiser Heinrich IV ausgestellten Schutzbrief, erwähnt. Damit zählt die uralte Marienkirche zu einer der ältesten in der ganzen Gegend und wird auch als Mutterkirche einer ganzen Anzahl neuer Pfarreien angesehen.

Nach historischen Angaben war der Pfarrort schon immer sehr eng mit der Abtei Himmerod verbunden, denn 1184 erhielt die Abtei von Papst Clemens III das Patronsrecht. Jedoch gab sie es bereits 1212 wieder auf. Als die Abtei Himmerod im Jahre 1212 auf das Patronat der Kirche in Gransdorf zu Gunsten des Simeon-Stiftes in Trier verzichtete, gab der Erzbischof seine Zustimmung unter der Bedingung, dass der Dekan des Stiftes in Zukunft einen Vikar in Gransdorf halte. Pfarrherren sind ab 1306 bekannt. 1330 wird Gransdorf als Pfarrei im Landkapitel Bitburg erwähnt und dem Dekanat Bitburg zugeordnet.
Die Pfarrkirche, erbaut im 14. Jahrhundert, war über Jahrhunderte hinweg der religiöse Mittelpunkt des Pfarrortes und seiner Filialen. Zum Pfarrbezirk gehörten bis Ende des 18. Jahrhunderts bzw. Anfang des 19. Jahrhunderts die Kapellen in Binsfeld, Landscheid, Niederkail, Burg, Spang, Dahlem, Niederkail, Schwarzenborn, Eulendorf, Gelsdorf sowie die Höfe Raskop, Hau, Biermühle, Brandenmühle, Altenhof, Mullbach und Hütt.

Bei einer Wallfahrt nach Trier kamen, am 28. Juni 1725, 150 Pfarrangehörige in Begleitung ihres Pastors Konrad Müller um, als die Fähre beim Überqueren der Mosel sank. Der Überlieferung nach soll ein heftiger Sturm die Fähre zum Kentern gebracht haben; nur 2 Personen überlebten das Unglück.

Die ehemalige Pfarrkirche, oben auf dem Berg stehend und vom Friedhof umgeben, stand bis Ende des 17. Jahrhunderts unter der Schirmherrschaft der heiligen Mutter Maria. Doch Anfang des 18. Jahrhunderts wurde sie unter den Schutz der heiligen Apollonia gestellt.


Die kleine Saalkirche mit eingezogenem, quadratischem Chor, östlich angebauter Sakristei und Westturm, im Kern wohl hochmittelalterlich, mehrfach verändert. Am Schiff offenbar nur die fensterlose Nordwand vom Ursprungsbau, die strebepfeilerbesetzte Südwand mit ihren großen Maßwerkfenstern und das zweijochige Netzgewölbe spätgotisch. Der kreuzrippengewölbte Chor ist aus dem 13. oder frühen 14. Jahrhundert; die beiden Fenster später erneuert, das südliche datiert 1613. Schlichter Westturm mit gedrungenem Spitzhelm; auf der Südseite ein Korbbogenportal von 1821. Von der Ausstattung sind heute noch der Hochaltar des 18. Jahrhunderts, zwei Seitenaltäre und die Kanzel aus dem 17. Jahrhundert und das Gestühl von 1825 erhalten. Der alte Taufstein steht heute in der neuen Pfarrkirche "St. Marien".

Pfarrkirche "St. Marien"
Eine im Dorf gelegene Kapelle, in der die Werktagsgottesdienste gefeiert wurden, musste 1884 wegen Baufälligkeit abgerissen werden. Das Sandsteinkreuz am Treppenaufgang der neuen Kirche erinnert noch heute daran. An ihre Stelle trat in den Jahren 1922-1924 ein Neubau.

Diese nach Südwesten orientierte Kirche im Ort steht östlich des älteren Pfarrhauses anstelle der früheren Ökonomiegebäude. Sie wurde nach Plänen des Kölner Diözesanbaumeisters Heinrich Renard und des Architekten van Geisten, ebenfalls Köln, erbaut, noch völlig in der Tradition des späten, von der Heimatschutzbewegung beeinflussten Historismus. Unsymmetrisch zweischiffige Hallenkirche von vier Jochen Länge, am Hauptschiff eingezogener Chor mit dreiseitigem Schluss, an der straßenseitigen Front hoher Turm und Eingangsvorhalle. Die Außenansichten in unverputztem Bruchsandsteinmauerwerk, spätgotische Einzelformen; malerischer Gesamteindruck durch hohe, teilweise abgewalmte Dächer, Zwerchgiebel über dem Seitenschiff Fenstern und die betont asymmetrisch gruppierten Bauteile der Straßenfront.

Wegen der Inflation bedurfte dieses große Projekt erheblicher Eigenleistungen der Pfarrangehörigen. Der Bau wurde ohne Unternehmen unter der alleinigen Leitung des damaligen Pfarrers Hoffmann erstellt und vollendet. Man darf sagen, auf dieses Werk können die Gransdorfer heute noch stolz sein. Diese neu erbaute Pfarrkirche wurde unter den Schutz der Heiligen Mutter Maria gestellt. Pastor Hoffmann hat die Kirche gleich nach Fertigstellung eingesegnet. Die Christmette an Weihnachten 1924 war die erste Messe die in der Kirche gefeiert wurde. Die Einweihung der Kirche erfolgte erst am 11. Mai 1927 vom Trierer Weihbischof Antonius Mönch und dem neuen Pastor Viktor Levacher in aller Form und Feierlichkeit.

Zwei der jetzigen Marienglocken Kirchenglocken hingen früher schon in der alten Kirche. Es ist ein kleines Wunder, das sie im Dritten Reich nicht konfisziert wurden. Sie stammen aus den Jahren 1483 und 1494, wurden aber laut ihrer Aufschrift schon 1473 (MCCCCLXXIII) gegossen. Aus der alten Kirche hat man auch den Taufstein herüber geholt Im Jahre 1976 wurde eine weitere, die große Glocke, von einem Pfarrangehörigen gestiftet. Nach der Weihe wurde diese Glocke dann in das Geläute der jetzigen Pfarrkirche integriert.

Die Orgel auf der Empore mit 2 Manualen und 20 Registern wurde im Jahr 1957 vom Orgelbauer Ewald Sebald aus Trier gebaut.

Die Kirchenfenster wurden von Jakob Schwarzkopf (Trier) erstellt. Die Fenstermotive im Altarraum sind Epiphanie (links) und Christi Geburt (rechts), sowie oberhalb des Altares das Patronatsfenster mit der Darstellung Jesus im Tempel. Die Fenstermotive im Kirchenschiff links: Jesus im Tempel - Hochzeit zu Kana / Meine Brüder - Meine Schwestern / Maria und Johannes - Pieta / Pfingsten - Apokalypse. Die Fenstermotive im Kirchenschiff rechts: Geburt Johannes des Täufers - Herbergssuche / Mariä Verkündigung - Heimsuchung / David, Jesse und Jesaja.

Anklänge auf die Vergangenheit zeigt das Fenster in der Taufkapelle mit den Heiligenfiguren u. a. der Pfarreien St. Nikolaus Spangdahlem, St. Hubertus Niederkail, St. Georg Binsfeld und St. Gertrud Landscheid.


Alte Pfarrkirche "St. Apollonia"
Nach dem Bau der neuen Pfarrkirche im Ort wurde die "Alte Pfarrkirche" etwas vernachlässigt. Bis in die 40er Jahre wurde noch jährlich zum Fest der heiligen Apollonia hier die heilige Messe gelesen. Zu Beginn der 50er Jahre wurde die Empore entfernt, die Fenster wurden neu verglast und ein Innenanstrich wurde aufgetragen. In den 80er Jahren besann man sich wieder auf die ehemalige Pfarrkirche. Die Fundamente wurden zum Teil freigelegt und isoliert. Anfang der 90er Jahre wurde die Kirche unter den Schutz der Haager Konvention gestellt. Wenige Jahre später begann man dann mit der Außen- und Innenrenovierung.

Sinn und Zweck der Restaurierung war es die Einrichtungsgegenstände zu erhalten. Diese Gegenstände aus der barocken bis spätbarockenen Zeit in der Friedhofskirche im gotischen Baustiel sind als ein einzigartiges Kleinod in der schönen Eifellandschaft anzusehen.

Die Restaurierung wurde von Studenten unter der Leitung von Professoren der Fachhochschule Köln in den Jahren 1998 bis 2001 ausgeführt.


Filialkapelle Hof Gelsdorf
Es war im Jahre 1936, da läutete zum ersten mal das Glöckchen der neuen Kapelle von Hof Gelsdorf. Sie wurde von den Eheleuten Michael und Anna Kalkes als Gotteszeichen in Hof Gelsdorf errichtet. In einjähriger Bauzeit entstand eine geräumige Kapelle mit zwei Fenstern, auf denen St. Michael und St. Anna dargestellt sind. In der Kapelle gibt es Knie- und Sitzbänke. Neben dem Hauptaltar sind noch zwei Nebenaltäre vorhanden, wo die Schmerzhafte Mutter Gottes und die heiligen vierzehn Nothelfer zu sehen sind. Im Eingang ist eine Gedenktafel befestigt, die die Namen der im Krieg (1914-1918) gefallenen 2 Schwiegersöhne und den des Sohnes enthält.

Es war Sonntag, den 13. September 1936, als durch den damaligen Pfarrer von Gransdorf, Herrn Dr. Levacher die Kapelle eingesegnet wurde. Seit diesem Tag wird auch das heilige Messopfer in der Kapelle gefeiert.

Ein heute die Kapelle umgebender Friedhof wurde im Jahre 1950 für die Verstorbenen des kleinen Ortes angelegt. Das Grundstück hierfür wurde vom Erbauer der Kapelle zur Verfügung gestellt und mit einer schönen Bruchsteinmauer eingefasst. Die Einweihung des Friedhofes wurde am Pfingstsonntag, den 14. Mai 1951, durch den damaligen Pfarrer von Gransdorf, Herrn Pastor Unkel vorgenommen.

Die Kapelle befindet sich in Privatbesitz und ist der Öffentlichkeit nur nach Rücksprache mit dem Eigentümer zugänglich.


Barocke Hofkapelle der Biermühle
Die Kapelle wurde im Jahre 1782 von den Eheleuten Johannes und Eva Funk von der Bier erbaut. Im zweiten Weltkrieg wurden das Dach und die angrenzenden Gewölbeflächen zerstört. Die kurz vor dem Verfall stehende Kapelle wurde dann im Jahre 1993 instandgesetzt und restauriert. Als einzige Außengliederung dient ein schön profiliertes, mit dem "JHS-Symbol" in einer Rocaille-Kartusche geschmücktes Türgewände, das im Sturz folgende Inschrift trägt:

Das Häusgen ist von Johannes Funk und Ehefrau Eva von der Bier
erbaut zur Ehr Gottes 1782

In der Kapelle ist noch der ursprüngliche Sandsteinboden erhalten sowie sechs einfache Kniebänke, die wohl noch aus der Bauzeit stammen.

Die Kapelle befindet sich in Privatbesitz und ist der Öffentlichkeit nur nach Rücksprache mit dem Eigentümer zugänglich.


Februar 2023
Mo Di Mi Do Fr Sa So
  12345
6789101112
13141516171819
20212223242526
2728     

Wetter-Online


            Wetter 24